Der Verein



1951 wurde eine Siemens Betriebssportgruppe gegründet, nachdem aus der Belegschaft der Siemens AG, Karlsruhe der Wunsch nach Sportmöglichkeiten laut wurde. Weil kein geeigneter Sportplatz zur Verfügung stand, wurde mit dem Karlsruher Fußballverein e.V. (KFV) ein Vertrag geschlossen, so daß die "Siemens-Sportgruppe im KFV"entstand.

Diese Betriebssportgruppe hatte einen eigenen Vorstand, dessen Vorsitzende Dir. Erich Kirsten und Herbert Gnädig gleichzeitig im Vorstand des KFV als Beisitzer die Interessen der Betriebssportgruppe vertraten. Es bildeten sich dabei folgende Gruppen: Fußball, Faustball, Skilauf, Ringtennis, Tischtennis, Leichtathletik, Reiten und Damengymnastik. Über den KFV waren die Sportler der Betriebssportgruppe der deutschen Sportbewegung angeschlossen und so auf allen Sportfesten startberechtigt und gegen Sportunfall versichert. Sie wurden als Mitglieder namentlich beim KFV geführt.

1961 wurde von der Stadt Karlsruhe ein geeignetes Gelände in Erbpacht erworben und so ausgebaut, daß Rasenspielfelder, Allwetterspielfelder, 400 m Rundbahn und Umkleideräume entstanden. Im November 1963 wurde dann ein eigener Verein - die Sportgemeinschaft Siemens Karlsruhe - gegründet und ins Vereinsregister als e.V. eingetragen. Diese Sportgemeinschaft wurde Mitglied des Badischen Sportbundes und allen seinen Unterverbänden und dem Deutschen Sportbund als Dachorganisation. Damit war die Möglichkeit geschaffen, daß die Sportler - entsprechend ihrer Leistung - am Sportgeschehen in den Verbänden teilnehmen konnten.

Am Tage der Gründung der Sportgemeinschaft Siemens Karlsruhe e.V. waren 296 Belegschaftsmitglieder in der Siemens Sportgruppe, die dem KFV angeschlossen war. Ab der Einweihung der eigenen Sportanlage stieg das Interesse der sportlichen Betätigung unserer Belegschaft sprunghaft an, wobei die Sportgemeinschaft heute der fünftgrößte Verein in der Fächerstatd unter rund 200 Vereinen mit über 2.400 Mitgliedern zählt.

 

Jede Woche sind ca. 2.200 Sportler bei der Sportgemeinschaft Siemens aktiv. Angeleitet von festangestellten Sportwissenschaftlern und weiteren 50 Trainern.

Alle Facetten des Sportes werden abgedeckt, Kinder-, Jugend- und Seniorensport, Freizeit-, Breiten-, Wettkampf-, Leistungs- und Hochleistungssport, Präventions- und Rehabilitationssport.

Die Leichtathletikabteilung hatte hervorragende Athleten mit internationalem Ruf. Eberhard Stroot war unser erster  Deutscher Meister im Zehnkampf.

Christine Gast wurde Junioreneuropameisterin im Speerwurf. Dörthe Friedrich war Deutsche Meisterin im Speewurf und mehrmalige Teilnehmerin an Europameisterschaften. Mit Heike Drechsler hatten wir eine zweifache Olympiasiegerin im Weitsprung in unserem Verein. 

Ein Alleinstellungsmerkmal haben wir in Karlsruhe im Rehabilitations-/Gefäßsport. Menschen mit Durchblutungsstörungen können bei uns in der Gefäßsportabteilung unter Anleitung einer speziell dafür ausgebildeten Sportlehrerin ihr Leiden lindern.

 

Die SGS ist aber mehr als nur ein Sportverein.

 

Ein Pilotprojekt besonderer Art: Eine Kindertagesstätte mit einer sportmotorischen- und bilingualen Förderung wurde 2005 auf dem Sportgelände eröffnet. Die Kinder von zwei bis sechs Jahren haben jeden Tag eine Stunde Sport unter Anleitung unserer Sportlehrer. Die ehemalige Bundesfamilienministerin, Frau Dr. von der Leyen, besuchte diese Einrichtung unmittelbar nach der Eröffnung.

 

Für die Siemens AG Standort Karlsruhe leisten wir eine aktive betriebliche Gesundheitsförderung. Unsere Sportlehrer führen nicht nur Bewegungspausen in den Abteilungen, sondern auch Entspannung in der Mittagspause durch sowie Mitarbeit bei verschiedenen Gesundheitsprojekten. Die Mitarbeiter haben auch die Möglichkeit, das vereinseigene Bewegungszentrum im Siemens-Industriepark für ihre Fitness zu nutzen.

Seit 2009 führen wir für Siemens-Mitarbeiter-Kinder eine zwei- bzw. dreiwöchige Ferienfreizeit in den Sommerferien durch.

 

Zusammenfassung

  • 1951: Gründung einer Siemens Betriebssportgruppe beim KFV
  • 1961: Sportgelände von der Stadt Karlsruhe in Erbpacht erworben
  • 1963: Gründung der SG Siemens Karlsruhe e.V. (296 Mitglieder)
  • 1964: Sportplatzeinweihung
  • 1970: Sporthalleneinweihung
  • 1974: Gymnastikhalleneinweihung
  • 1976: Erweiterung des Sportgeländes
  • 1978: Bau einer Kneipp-Anlage
  • 1987: Einrichtung eines Kunststoffsegments für Hochsprung und Speerwurf
  • 1988: Erweiterung der Kantine
  • 1995: Kantine zu einem Gaststättenbetrieb (verpachtet) umgewandelt
  • 1997: Erweiterung der Terrasse
  • 1998: Umbau der Heizungsanlage von Öl auf Gas
  • 1999: Einbau eines neuen Sporthallenbodens
  • 2000: Erneuerung des Hallenbodens in der Gymnastikhalle
  • 2000: Einbau einer Rasenberegnungsanlage
  • 2000: Erweiterung der Damentoiletten
  • 2002: neue Verglasung der Gaststätte und Erweiterung durch einen Glaserker
  • 2002: Sanierung Sporthallendach
  • 2002: Errichtung einer Bouleanlage
  • 2002: Umbau/Neubau/ Innenhofüberdachung
  • vier zusätzliche Umkleidräume/Vergrößerung des Fitnessraumes
  • Vergrößerung des Besprechungsraumes
  • 2003: Sanierung der Werkstatt
  • 2004: Bau einer Kindertagesstätte
  • 2004: Erneuerung der Flutlichtanlage (Hauptplatz)
  • 2005: Einweihung der Kindertagesstätte
    Schwerpunkt: mit Sprach- und sportmotorischer Förderung
  • 2005: Errichtung eines Sinnes- und Wahrnehmungsparks
  • 2007: Eröffnung des Bewegungszentrums im Siemens Industriepark Karlsruhe
  • 2009: Sanierung Tretbecken
  • 2009: Eingang Hertzstr. gepflastert
  • 2009: Zaun Hertzstr. erneuert
  • 2009: Geschäftsstelle neuer Fassadenanstrich
  • 2010: Sanierung Herrendusche
  • 2011: Bau einer Beachvolleyball-Anlage
  • 2011: Errichtung eines Ballfangzaun am Hauptplatz
  • 2013: Sanierung Dach Sporthalle
  • 2014: Erweiterung SG Siemens Bewegungszentrum
  • 2015: Sanierung Aussenwand große Sporthalle
  • 2015: Erneuerung Hallenboden kleine Sporthalle
  • 2016: Sanierung Kneippbecken
  • 2016: Sanierung Herrendusche
  • 2016: Neue Heizungsanlage und Wasserleitungen
  • 2017: Agenda: Sanierung Damen- und Herrenumkleide sowie sanitäre Anlagen der Geschäftsstelle